Seiten

September 2017
M D M D F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Letzte Beiträge

Erwerbsunfähigkeitsversicherung Generali

Eine neue Erwerbsunfähigkeitsversicherung hat die Generali Versicherung auf den Markt gebracht. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung ist eine Alternative zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung, wenn diese wegen eines beruflichen Risikos oder eines schlechten Gesundheitszustandes nicht abgeschlossen werden kann. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung kann bis zu einem Lebensalter von 67 Jahren abgeschlossen werden. Die versicherte Person sollte mindestens 10 Jahre sein und die 57 Jahre nicht überschritten haben, da die Mindestversicherungsdauer bei 10 Jahren liegt. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung zahlt die vereinbarte Rente unter den gleichen Voraussetzungen, wie die gesetzliche Rentenversicherung ihre Erwerbsminderungsrente auszahlt. Die Rente wird also dann ausgezahlt, wenn der Arbeitnehmer nicht mindestens 3 Stunden täglich einer Erwerbstätigkeit nachgehen kann. Die Rente kann bis zu einer monatlichen Höhe von 1 000 Euro beantragt werden. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung wird in 2 Varianten, nämlich unter der Bezeichnung „Klassik“ und Smart“, von der Generali Versicherung angeboten. Bei der Tarifvariante Smart bezahlt der Berufsanfänger bis zu einem Lebensalter von 34 Jahren einen sogenannten Startbeitrag von 40 % des normalen Beitrags. Dieser Beitrag klettert in den ersten 5 Jahren auf 75 % und ab dem elften Versicherungsjahr auf 100 % des klassischen Beitrages. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung hat zwar eine Wartezeit von 60 Monaten, verzichtet aber im Gegenzug auf eine umfassende Prüfung der persönlichen Gesundheit. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung richtet nur 2 Fragen an die zu versichernde Person. So muss beantwortet werden, ob die zu versichernde Person bereits Berufsunfähig oder Erwerbsunfähig ist oder ob bereits ein Antrag auf eine Berufsunfähigkeitsrente oder Erwerbsunfähigkeitsrente gestellt oder abgelehnt wurde. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung bietet zahlreiche Optionen zur Nachversicherung und eine Beitragsdynamik und Leistungsdynamik kann in die Versicherung eingeschlossen werden. Beitragsvorteile können nicht nur durch die Variante „Smart“ erreicht werden, sondern auch durch einen Nichtraucherbonus. Endet die Erwerbsunfähigkeit, so leistet die Erwerbsunfähigkeitsversicherung der Generali eine Wiedereingliederung von 6 Monatsrenten. Diese Monatsrenten werden als Einmalbetrag ausbezahlt. Wie zu erkennen ist, kann man die Erwerbsunfähigkeitsversicherung als eine Alternative zu der Berufsunfähigkeitsversicherung betrachten, sofern diese nicht in Frage kommt. Abschließen kann man die Erwerbsunfähigkeitsversicherung auf http://www.erwerbsunfaehigkeitsversicherungvergleich.com.

Besteuerung Berufsunfähigkeitsrente

Auch wenn man es nicht glauben mag, eine private Berufsunfähigkeitsversicherung muss versteuert werden. Dies sollte aber keinen Angestellten oder Arbeiter davon abhalten, diese überaus wichtige Absicherung zu beantragen, denn ohne die BU, wie sie in der Versicherungswirtschaft genannt wird, kann man bei einer Berufsunfähigkeit kein normales Leben mehr führen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung sollte eine der ersten Versicherungen sein, die ein Arbeitnehmer in Betracht zieht, abzuschließen. Bei der Besteuerung ist folgendes zu beachten : Die Besteuerung der Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung hängen davon ab, um welche Art von Berufsunfähigkeitsversicherung es sich handelt. Wenn die BU Versicherung eine Kapitalleistung vorsieht, so ist diese Leistung steuerfrei. Anders sieht es aus, wenn die BU Versicherung eine BU Rente auszahlt. Hier wird ein pauschalierter Ertragsanteil der Besteuerung mit dem persönlichen Steuersatz ausgesetzt. Nach der Dauer des voraussichtlichen Rentenbezugs wird dieser pauschalierte Ertragsanteil erhoben. Die voraussichtliche Dauer der Rentenzahlung hängt davon ab, wie lange der Arbeitnehmer berufsunfähig ist. Die maximale Rentenzahlung erfolgt in der Regel für den vertraglich vereinbarten Zeitraum. In einem Beispiel hat eine 25jährige Frau eine BU Versicherung. Jetzt wird sie leider berufsunfähig. Der Vertrag ist bis zum 65ten Lebensjahr abgeschlossen. Mit dem 40ten Lebensjahr wird die Frau leider berufsunfähig. Die Versicherung muss jetzt 25 Jahre eine BU Rente an die Frau zahlen. Es ergibt sich, bei diesen Gegebenheiten, eine Ertragsanteilbesteuerung von 26 %. Wenn die BU Rente 1000 Euro beträgt, muss die Frau jetzt 26 % von 1000 Euro, also 260 Euro besteuern lassen. Wenn Ihr persönlicher Steuersatz 20 % ist, dann muss eine Steuer von 52 Euro bezahlt werden. Wie man sieht, ist die Besteuerung der BU Rente nicht wirklich schlimm und sollte keinen Arbeitnehmer davon abhalten diese Versicherung abzuschließen.